Minijob und Mindestlohn

Mindestlohn und Minijob: 8,84 € Stundenlohn sind Pflicht

Mindestlohn und Minijob schließen sich nicht aus. Der Mindestlohn beträgt auch im Minijob mindestens 8,84 € je Stunde seit 1.1.2017. Sofern Sie Ihre Minijobber noch nach dem alten Mindestlohn von 8,50 € je Stunde bezahlen, sollten Sie schleunigst eine Anpassung auf den aktuell gültigen Mindestlohn vornehmen. Ansonsten kann dies eine kostspielige Angelegenheit werden.

Mindestlohn und Minijob: Ab 1.1.2017 beträgt der Mindestlohn 8,84 € mindestens

Der allgemeine Mindestlohn ist bereits zum 1.1.2017 auf 8,84 € je Stunde gestiegen. Das bedeutet auch Ihre Minijobber und Aushilfen erhalten ab 1.1.2017 diesen Mindestlohn.

Sofern in Ihrer Branche ein eigener (oft höherer) Mindestlohn (Branchen-Mindestlohn) gilt, so muss natürlich in aller Regel auch dieser höhere Branchen-Mindestlohn Ihren Minijobbern gezahlt werden.

Lesen Sie mehr zum Mindestlohn im Minijob bei Malern und Lackierern

oder

zum neuen Pflege-Mindestlohn.

 

Mindestlohn und Minijob: Mindestlohn oder Bußgeld zahlen?

Der Mindestlohn wurde in Deutschland (mit einigem Getöse) zum 1.1.2015 eingeführt. Seitdem gilt der allgemeine Mindestlohn natürlich auch für Minijobber und kurzfristige Aushilfen. Betriebe, die unterhalb dieses Mindestlohns zahlen, können zu empfindlichen Bußgeldern verurteilt werden.

Dies kommt häufiger vor als viele denken. Die Zollbehörden prüfen nämlich auch in den Betrieben die Einhaltung der Mindestlohnvorschriften, wenn sie einen Tipp erhalten, dass ein Betrieb unterhalb des Mindestlohns zahlt.

Diese Tipps kommen nicht selten von ehemaligen Arbeitnehmern des Betriebs, die Ihrem alten Arbeitgeber (aus welchen Gründen auch immer) das Leben erschweren wollen.

Aber auch im Rahmen von Betriebsprüfungen durch die Sozialversicherungsprüfer werden immer wieder Mindestlohnverstöße aufgedeckt, die dann auch den Zoll auf den Plan rufen.

Sorgen Sie also dafür, dass in Ihrem Betrieb die Mindestlohnvorschriften eingehalten werden.

Mindestlohn und Minijob: Mindestlohnentwicklung seit 2015

Der allgemeine Mindestlohn ist auf einen Stunden-Bruttolohn festgelegt. In den Jahren 2015 und 2016 betrug er 8,50 € je Stunde.

Ab 1.1.2017 ist er auf 8,84 € je Stunde angehoben worden.

Die nächste Mindestlohnanpassung (Mindestlohnerhöhung) wird für den 1.1.2019 erwartet. Laut den gesetzlichen Vorgaben wird der allgemeine Mindestlohn nämlich alle zwei Jahre von einer Mindestlohn-Kommission neu festgesetzt. Hierzu setzt sich die Mindestlohnkommission im Sommer 2018 zu Beratungen zusammen.

Minijob-Newsletter

Wenn Sie regelmäßig exklusive Tipps und Neuigkeiten zur Abrechnung von Minijobs bekommen möchten, dann melden Sie sich zu meinem kostenlosen Newsletter an.

Erhalten Sie mein kostenlosen ebook "Tipps & Tricks zum Arbeitsvertrag von Minijobbern 2018" und abonnieren Sie meinen Newsletter.

Das ebook gibt Ihnen einen Überblick über die wesentlichen Knackpunkte der Arbeitsverträge von Minijobbern.

Der Minijob-Newsletter informiert Sie über neue Beiträge und aktuelle Neuigkeiten rund um das Thema Minijobs. Sie erhalten den Newsletter mit aktuellen Tipps und Tricks zum Thema Minijobs in regelmäßigen Abständen.



Übrigens: Denken Sie auch daran die Arbeitszeiten für Ihre Minijobber und kurzfristigen Aushilfen aufzuzeichnen. Das ist nämlich auch eine Arbeitgeberpflicht, die Sie unter Umständen teuer bezahlen müssen.

Werbung:

So klappt es mit der Bewerbung – Duden Ratgeber online bestellen
Jetzt Arbeitsvertrag für Minijobber bestellen: Avery Zweckform 2201e Arbeitsvertrag geringfügige Beschäftigung [Word-Download]

Interessante Infos:

Mindestlohnerhöhung führt zum Überschreiten der Minijobgrenze

5 Gedanken zu „Mindestlohn und Minijob: 8,84 € Stundenlohn sind Pflicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.