Minijobber in Pflegebetrieben

Minijobber in Pflegebetrieben und Pflege-Mindestlohn

Die Pflegebranche boomt, daher ist es von den Betreibern nur sinnvoll Minijobber in Pflegebetrieben einzusetzen. Doch gilt es gerade in Pflegebetrieben auf einige Besonderheiten zu achten. So gilt ein besonderer Pflege-Mindestlohn und durch die flexiblen Arbeitseinsätze müssen Sie im Lohnbüro auf die 450-€-Grenze ein besonderes Augenmerk legen.


Minijobber in Pflegebetrieben
Zunächst ist es wichtig zu wissen, dass Minijobbern in Pflegebetrieben eingesetzt werden dürfen. Hier gibt es im Grunde nichts, was gegen den Einsatz von Minijobbern in Pflegebetrieben spricht. Es gelten daher auch dieselben Regelungen wie für alle übrigen Branchen auch.

Somit können Sie einen Arbeitnehmer als Minijobber einsetzen, wenn das regelmäßige Entgelt nicht mehr als 450 € im Monat beträgt.

Gilt der Pflegemindestlohn?
Fraglich ist immer wieder, ob auch für Minijobber der Pflege-Mindestlohn zu zahlen ist. Hier ist die Antwort ein klares ja, wenn der Minijobber in einem Pflegebetrieb für pflegerische Tätigkeiten eingesetzt wird.

Sind Sie also ein Pflegebetrieb, das heißt es handelt sich bei Ihnen um einen Betrieb oder eine selbstständige Betriebsabteilung, die überwiegend ambulante, teilstationäre oder stationäre Pflegeleistungen oder ambulante Krankenpflegeleistungen für Pflegebedürftige erbringen (hier wird dann vom Überwiegensprinzip gesprochen), dann gilt in Ihrem Betrieb grundsätzlich der Pflege-Mindestlohn.

Konkret heißt es dazu: Pflegeleistungen überwiegen dann, wenn die Arbeitnehmer des Betriebes in der Summe mehr als 50 % ihrer tatsächlichen Arbeitszeit mit Pflegeleistungen bzw. vor- oder nachbereitenden Tätigkeiten befasst sind.


Werbung:

Fahrtenbuch online bestellen


Doch nur, weil in Ihrem Betrieb der Pflege-Mindestlohn gilt, muss dies nicht für alle Arbeitnehmer gelten. Vielmehr müssen Sie nur den Minijobbern (und anderen Arbeitnehmern den Pflege-Mindestlohn zahlen, die auch mit pflegerischen Leistungen betraut sind. Es gibt nämlich einige Tätigkeitsfelder, die vom Pflege-Mindestlohn ausgenommen sind.

Ist Ihr Minijobber in folgenden Bereichen eingesetzt, so gilt der Pflege-Mindestlohn nicht:
• Verwaltung
• Küche,
• Haustechnik,
• hauswirtschaftliche Versorgung,
• Gebäudereinigung (Reinigungskräfte),
• im Bereich des Sicherheitsdienstes bzw. des Empfangs,
• Garten- und Geländepflege,
• Wäscherei,
• Logistik.

Das heißt für Sie, eine Reinigungskraft, erhält auch in einem Pflegebetrieb nicht zwingend den Pflege-Mindestlohn, sondern kann auch nach dem allgemeinen Mindestlohn von derzeit 8,84 € je Stunde vergütet werden.

Wie hoch ist der Pflege-Mindestlohn?
Der Pflege-Mindestlohn beträgt seit 1.1.2017 in den alten Bundesländern (einschließlich Berlin) 10,20 € und 9,50 € in den neuen Ländern. Ab 2018 gilt ein neuerer Pflege-Mindestlohn.
Minijobber in Pflegebetrieben und Arbeitszeiten
Auch für Minijobber in Pflegebetrieben gilt die Aufzeichnungspflicht der Arbeitszeiten. Dabei müssen Sie für jeden Minijobber die tatsächlichen Arbeitszeiten konkret nachweisen können. Das heißt, Sie müssen tatsächlichen Beginn, tatsächliches Ende und die tatsächliche Arbeitsdauer arbeitstäglich aufzeichnen.

Die Aufbewahrungspflicht dafür beträgt zwar im Grunde nur zwei Jahre, doch empfehle ich Ihnen die Arbeitszeitnachweise für vier Jahre (bis zu nächsten Betriebsprüfung) aufzubewahren.


Werbung:


Besondere Probleme bei Minijobbern in Pflegebetrieben
Als besondere Herausforderung in vielen Pflegebetrieben stellt sich die Einhaltung der 450-€-Grenze bei Minijobbern in der Praxis heraus. So werden die Minijobber oftmals auf Abruf eingesetzt, das heißt, sie werden dann eingesetzt, wenn Not am Mann ist. Dies führt leider immer wieder dazu, dass die 450-€-Grenze überschritten wird und dann ist guter Rat teuer.
Was können Sie also tun, wenn Sie feststellen, ein Minijobber hat im letzten Monat die 450-€-Grenze überschritten?
Eine gute Möglichkeit ist es, wenn der Minijobber im nächsten Monat entsprechend weniger arbeitet, so dass die 450-€-Grenze im Schnitt wieder eingehalten wird. Es ist nämlich durchaus zulässig aufgrund von schwankenden Entgelten die 450-€-Grenze zu überschreiten. Voraussetzung dafür ist aber, dass das regelmäßige Entgelt (Durchschnitt) innerhalb der Minijobgrenze liegt.

Beispiel:
Ein Arbeitnehmer erhält monatlich 450 €. Im Juli hat er aufgrund von Mehrarbeit 480 € verdient. Im August wird die Arbeitszeit entsprechend reduziert, so dass er im August nur 400 € erhält.


Eine andere zulässige Variante ein Überschreiten der Minijobgrenze zu rechtfertigen finden Sie hier.

Newsletter abonnieren und exklusive Minijob-Infos erhalten

[wysija_form id=“2″]

 

Werbung:


8 thoughts on “Minijobber in Pflegebetrieben und Pflege-Mindestlohn

  1. Hallo

    Ich habe einen befristeten Minijob (1. Juli-31.Dezember zu 10€ bei 45 Wochenarbeitsstunden). Im August und September sind 960 Überstunden angefallen. Wieviel darf mehr ausgezahlt werden an mich und wieviel Stunden muss ich auf das Zeitkonto setzen?

    Danke und mfG

    Antworten

    1. Guten Tag,
      wenn Sie 45 Stunden die Woche arbeiten, dann verdienen Sie bei 10 € die Stunde 450 € in der Woche, also rund 2.000 € im Monat. Die 450-€-Minijobgrenze meint den Monatsverdienst.

      Ich hoffe diese Antwort hilft Ihnen weiter.

      Mit freundlichen Grüßen
      Marc Wehrstedt

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.