Berechnungsbeispiel: Rentenversicherungspflichtiger Minijob 2018 und Mindestbemessungsgrundlage

Berechnungsbeispiel: Rentenversicherungspflichtiger Minijob 2018 und Mindestbemessungsgrundlage

Beispiel: Minijob Berechnung

Ab 1.1.2018 ändert sich der Rentenversicherungsbeitragssatz, so dass sich auch die Werte für ein Berechnungsbeispiel: Rentenversicherungspflichtiger Minijob 2018 und Mindestbemessungsgrundlage ändern.

Ab 2018 neuer Rentenversicherungsbeitrag bringt Vorteil für Minijobber

Der Rentenversicherungsbeitragssatz 2018 sinkt auf 18,6 %. Das ist eine Beitragsermäßigung von 0,1 % im Vergleich zum Vorjahr 2017 für rentenversicherungspflichtige Minijobber bedeutet das 2018, dass ein geringerer Eigenanteil zur Rentenversicherung zu zahlen ist.

Die Beitragssenkung beläuft sich auf 0,1 %, also auf 10 Cent je 100 € Verdienst.

Keine Änderung für Arbeitgeber

Aus Arbeitgebersicht ist hier leider keine Beitragserleichterung vorgenommen wurden. Es bleibt also auch 2018 bei den pauschalen Arbeitgeberbeiträgen in Höhe von 15 % zur Rentenversicherung. Die pauschalen Krankenversicherungsbeiträge des Arbeitgebers verbleiben im Übrigen auch bei 13 %.

Rentenversicherungspflichtiger Minijob 2018 und Mindestbemessungsgrundlage

Die Mindestbemessungsgrundlage für rentenversicherungspflichtige Minijobber ist auch 2018 nicht geändert worden. Die Mindestbemessungsgrundlage für die Rentenversicherungsbeiträge beläuft sich weiterhin auf 175 € im Monat. Hier ist also der unveränderte Wert der Vorjahre weiter zu verwenden.

Tipp: Mehr zur Mindestbemessungsgrundlage finden Sie hier.

Werbung:

Aktuelle Thriller – jetzt online bestellen

Berechnungsbeispiel rentenversicherungspflichtiger Minijob 2018 und Mindestbemessungsgrundlage

Ein Minijobber, der rentenversicherungspflichtig beschäftigt ist,(Beitragsgruppenschlüssel 6100) verdient im Monat 100 €. 

Da sein Verdienst unterhalb der Mindestbemessungsgrundlage von 175 € muss er Rentenversicherungsbeiträge neben den Eigenanteilen aus dem tatsächlichem Verdienst auch aus der Differenz der Mindestbemessungsgrundlage und seines tatsächlichen Verdienstes (100 €) vollständig selbst bezahlen.

Rentenversicherungsbeitrag Arbeitgeber:

100 € x 15 % = 15,00 €

Rentenversicherungsbeitrag Arbeitnehmer:

100 € x 3,6 % = 3,60 €

75 € x 18,6 % = 13,95 €

Gesamtbeitrag Arbeitnehmer: 17,55 €

Nettoverdienst Arbeitnehmer: 82,45 € (= 100 € – 17,55 €)

 

Hier finden Sie ein Berechnungsbeispiel Rentenversicherungspflichtiger Minijob 2017 und Mindestbemessungsgrundlage.

 

Werbung:

Ran an den Speck – zu Hause in Topform kommen

Aktuelle Sport-Outfits jetzt online bestellen


Nutzen Sie meinen Newsletter

Newsletter-Anmeldung

Der Minijob-Newsletter informiert Sie über neue Beiträge und aktuelle Neuigkeiten rund um das Thema Minijobs.

Sie erhalten den Newsletter mit aktuellen Tipps und Tricks zum Thema Minijobs in regelmäßigen Abständen.
close
Newsletter-Anmeldung

Der Minijob-Newsletter informiert Sie über neue Beiträge und aktuelle Neuigkeiten rund um das Thema Minijobs.

Sie erhalten den Newsletter mit aktuellen Tipps und Tricks zum Thema Minijobs in regelmäßigen Abständen.

 

3 Antworten

  1. […] ohne Hauptbeschäftigung. Natürlich stellt sich auch beim Minijob im Nebenjob die Frage nach der Rentenversicherungspflicht bzw. der Befreiung von der […]

  2. […] unter Umständen durchaus Sinn in Ihrer Beschäftigung vor Erreichen der Regelaltersgrenze noch Rentenversicherungsbeiträge zu zahlen, denn daraus folgt eine üppige […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert