Minijobgrenze überschreiten

Überschreitung der Minijobgrenze – das ist zu tun

Eine Überschreitung der Minijobgrenze hat Folgen für das Beschäftigungsverhältnis. So kann die Überschreitung der Minijobgrenze beispielsweise dazu führen, dass der Status des Beschäftigten als Minijobber nicht mehr aufrechterhalten werden kann. Doch was muss das Lohnbüro tun, wenn es zu einer Überschreitung der Minijobgrenze kommt?

Überschreitung der Minijobgrenze – nicht immer schlimm

Zunächst einmal ist festzustellen, dass eine Überschreitung der Minijobgrenze nicht immer eine Auswirkung auf die versicherungsrechtliche Beurteilung eines Minijobs hat. Bei der monatlichen Verdienstgrenze von 450 € in Minijob handelt es sich nämlich um einen Durchschnittswert. Das Überschreiten der Minijobgrenze ist also möglich, solange der tatsächliche Verdienst im Monat Durchschnitt nicht über 450 € liegt und wenn der Minijobber im Jahr maximal 5.400 € verdient.

So ist eine Überschreitung der Minijobgrenze im Grunde problemlos möglich, wenn der Durchschnittsverdienst maximal 450 € monatlich beträgt. Sie sollten allerdings im Lohnbüro wachsam sein, wenn die 450 € Grenze im Monat überschritten wird. Denn es gilt dann zu prüfen, ob der Durchschnittsverdienst noch die Kriterien eines Minijobs erfüllt. Wird der Jahresverdienst von 5.400 € nicht überschritten, so handelt es sich immer noch um einen Minijob.

Beispiel:

Ein Minijobber arbeitet regelmäßig 40 Stunden im Monat und erhält dafür 400 €. Im Mai hat er einige Stunden Mehrarbeit geleistet und erzielt im Mai dadurch 520 €.

Da der Durchschnittsverdienst auf ein Jahr betrachtet immer noch nicht mehr als 450 € beträgt, handelt es sich auch weiterhin um einen Minijob.

Berechnung:

11 Monate x 400 €     = 4.400 €

1 Monat x 500 €         = 520 €

Gesamtverdienst = 4.920 € : 12 Monate = 410 €

 

Wird hingegen der Jahresverdienst von 5.400 € überschritten, ist im Grunde der Minijobstatus dahin. Der Minijob wird dann zu einem versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis.

Werbung:


Arbeitsvertrag Minijob – Vertrag für 450-Euro-Minijob



 

Zulässige Überschreitung der Minijobgrenze

Ist dies der Fall, gibt es aber noch eine andere Möglichkeit. Es kommt dann darauf an, ob das Überschreiten der Minijobgrenze für Sie im Lohnbüro (als Arbeitgeber) vorhersehbar war oder unvorhersehbar eingetreten ist.

Es gilt nämlich grundsätzlich, dass der Arbeitgeber das regelmäßige Entgelt zu Beginn der Beschäftigung und bei jeder dauerhaften Veränderung in den Verhältnissen bestimmen muss. Hier ist eine gewissenhafte Schätzung/Abschätzung der voraussichtlichen Entgelte vorzunehmen.

Eine dauerhafte Veränderung des Entgelts liegt in aller Regel vor bei einer Lohnerhöhung. Bei der Entgeltberechtigung sind alle Entgelte zu berücksichtigen die der Arbeitnehmer mit hinreichender Sicherheit erhalten wird. Dies sind also feste Monatslöhne aber auch Sonderzahlungen wie ein Weihnachtsgeld oder ein einmaliges Urlaubsgeld.

Überschreitet der Minijobber also dauerhaft die Minijobgrenze, dann ist der Minijob- Status passé, wenn das durchschnittliche Monatsentgelt über 450 € liegen wird.

Überschreitung der Minijobgrenze – das ist zulässig

Ein nur gelegentliches und nicht vorhersehbares Überschreiten der jährlichen Entgeltgrenze von 5.400 ist problemlos möglich und führt nicht zur Beendigung des Minijobs. Das ist aber nur der Fall, wenn es sich um einen unvorhersehbareres Ereignis handelt. Klassisch ist hier von einer Krankheitsvertretung die Rede. Als gelegentlich gilt hierbei ein Zeitraum von bis zu drei Monaten innerhalb eines Zeitjahres. Das Zeitjahr endet immer mit dem Kalendermonat, für den ein aktuell unvorhersehbareres überschreiten vorliegt.

Kurzum: Innerhalb eines Zeitjahres ist eine dreimalige Überschreitung der Minijobgrenze zulässig, wenn die Überschreitung aufgrund eines unvorhersehbaren gelegentlichen Ereignisses beruht.

Beispiel:

Ein Minijobber ist seit Jahren beschäftigt. Er erhält ein regelmäßiges Entgelt von 400 € im Monat. Aufgrund von Krankheitsvertretungen kommt es zu einer Überschreitung der Minijobgrenze in folgenden Monaten: März 2017, Mai 2017, September 2017 Januar 2018.

Monat Zeitraum (Zeitjahr) Überschreitung Status
März 2017 1.4.2016 – 31.3.2017 1. Überschreitung Minijob
Mai 2017 1.6.2016 – 31.5.2017 2. Überschreitung Minijob
September 2017 1.10.2016 – 30.9.2017 3. Überschreitung Minijob
Januar 2018 1.2.2017 – 31.1.2017 4. Überschreitung Kein Minijob, da 4. Überschreitung

 

Die Überschreitung der Minijobgrenze im Januar 2018 ist zwar ebenfalls eine unvorhersehbare Überschreitung. Da es sich aber um die 4. Überschreitung innerhalb eines Zeitjahres handelt, kann der Minijobber-Status hier nicht mehr aufrechterhalten werden.

 

Werbung:

Jetzt Arbeitsvertrag für Minijobber bestellen: Avery Zweckform 2201e Arbeitsvertrag geringfügige Beschäftigung [Word-Download]

Überschreitung der Minijobgrenze – das ist es vorhersehbar

Die Gründe für eine Überschreitung der Minijobgrenze können unterschiedlich sein. So müssen Sie im Lohnbüro bei der Jahresplanung natürlich berücksichtigen, dass auch Urlaubszeiten anfallen. In den Urlaubszeiten steht naturgemäß natürlich weniger Personal zur Verfügung, sodass die Arbeit dann von anderen Arbeitnehmern erledigt werden muss. Ein Überschreiten der Minijobgrenze aufgrund einer Urlaubsvertretung ist vorhersehbar. Denn schließlich sind die Urlaube der Arbeitnehmer grundsätzlich planbar.

 

Überschreitung der Minijobgrenze – das muss der Arbeitgeber tun

Sobald Sie im Lohnbüro erkennen, dass die zulässige Entgeltgrenze für den Jahreszeitraum von 5.400 € für die Minijobber überschritten wird, müssen Sie aktiv werden.

Ist die Minijobgrenze überschritten, so müssen Sie diesen Minijobber zu einer mehr als geringfügigen Beschäftigung umstellen. Dies erfolgt ab dem Tag des Überschreitens. Eine rückwirkende Umstellung erfolgt nicht. Vorausgesetzt natürlich, dass der Arbeitgeber keinen früheren Zeitpunkt für die Umstellung hätte erkennen müssen.

Beispiel:

Ein Minijobber erhält einen Stundenlohn von 10 €. Er muss dafür 45 Stunden im Monat arbeiten (= 450 €). Ab 1.5. vereinbart er mit seinem Arbeitgeber eine Erhöhung der Stundenzahl auf 80 Stunden im Monat (= 800 €).

Im Lohnbüro muss ab 1.5. eine neue Beurteilung erfolgen. Danach müsste der Minijob zum 30.4. beendet werden (Abmeldung bei der Minijob-Zentral) und ab 1.5. eine Anmeldung bei der Krankenkasse des Arbeitnehmers erfolgen.

 

Hier finden Sie einen Artikel zur Umstellung eines Minijobs auf eine versicherungspflichtige Beschäftigung.

Meldungen beim Wechsel von Minijob in die Gleitzone

Werbung:
Aktuelle Sport-Outfits jetzt online bestellen

 

[mailpoet_form id=“1″]

6 Gedanken zu „Überschreitung der Minijobgrenze – das ist zu tun

  1. Sehr geehrter Herr Wehrstedt,
    ich werde diesen Monat 64 Jahre alt, beziehe seit Anfang 2015 vorgezogene Rente f. Schwerbehinderte mit 10,8% Abzug und arbeite seit Juni 2014 als Hauswirtschaftskraft bei einem ambulanten Pflegedienst in einem 450-Euro Job/10,– Stundenlohn. Da derzeit viel zu tun ist, wurde mir ein Jahreszeitkonto angeboten, wo die überzähligen Stunden gesammelt werden bis Ende des Jahres. Ich vermute, dass am Jahresende der Abbau dieser Stunden nicht möglich sein wird. Deshalb meine Frage: Da ich für alte, kranke Menschen arbeite, diese auch mal ins Krankenhaus müssen, wo ich Lohnausfall habe, dass man zu diesen Zeiten meinen Lohn von diesem Zeitkonto auf 450 Euro auffüllt. Ist dies rechtens? Noch eine zweite Frage: Muss ich die Feiertage stundenmäßig vor- oder nachher herausarbeiten? (wurde mir gestern so gesagt, dass die Kunden ja Verträge hätten mit einer bestimmten Stundenzahl , so dass die Stunden geleistet werden müssen). So weit mir bekannt, sind gesetzliche Feiertage grundsätzlich frei und müssen auch bezahlt werden. Wie ist es an Weihnachten (24.,25.26.12. und Silvester/Neujahr?) Gelten alle diese Tage als Urlaubstage? Für eine Antwort wäre ich Ihnen dankbar. Mit freundlichen Grüßen Dagmar Hollmann

    1. Guten Tag,
      ein Arbeitszeitkonto dient vielfach dazu schwankende Arbeitszeiten auszugleichen. Daher ist es aus meiner Sicht legitim die Zeiten, in denen keine Arbeit anfällt, aus dem Zeitkonto auszugleichen. Diese Stunden sind dabei natürlich auch zu vergüten.
      Feiertage unterliegen auch der Entgeltfortzahlung. Also: Fällt an einem Feiertag die Arbeit aus, so ist der Feiertag so zu vergüten als wenn gearbeitet worden wäre. Das gilt auch für die genannten Feiertage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.