Jahresmeldung zur Unfallversicherung für Minijobs (UV-Jahresmeldungen)

Jahresmeldung zur Unfallversicherung für Minijobs (UV-Jahresmeldungen)

#Jahresmeldung UV-Jahresmeldungen 2016 erstellen

Seit 2016 müssen Sie zusätzlich zu den Sozialversicherungsmeldungen auch noch eine Jahresmeldung zur Unfallversicherung für Ihre Minijobber und kurzfristigen Aushilfen erstellen. Diese UV-Jahresmeldungen sind für alle Arbeitnehmer, die im Jahr 2016 abgerechnet worden zu erstellen und bis spätestens 16.2.2017 zu versenden.

UV-Jahresmeldungen sind für alle zu erstellen

Die Jahresmeldungen zur Unfallversicherung mit dem Abgabegrund „92“ sind für alle Minijobber und kurzfristigen Aushilfen zu erstatten, die in 2016 mindestens einen Tag bei Ihnen beschäftigt waren. Dies bedeutet, dass die UV-Jahresmeldungen auch zu erstellen sind, wenn ein Arbeitnehmer bei Ihnen nur einen Tag gearbeitet hat.

Dies bedeutet, Sie müssen diese auch erstellen, wenn ein Arbeitnehmer schon lange nicht mehr bei Ihnen beschäftigt ist, aber in 2016 noch (mindestens einen Tag) bei Ihnen im Betrieb tätig war.

Beispiel:

Ein Minijobber war vom 1.1.2015 bis 1.1.2016 bei Ihnen beschäftigt.

Sie müssen eine UV-Jahresmeldung für den Arbeitnehmer erstellen.

 

Die Jahresmeldungen zur Unfallversicherung müssen Sie auch für Ihre kurzfristigen Aushilfen versenden – anders als die Sozialversicherungs-Jahresmeldungen – die nun nicht mehr an die Minijob-Zentrale gesendet werden.

EIN Meldezeitraum bei UV-Jahresmeldungen

Bei den UV-Jahresmeldungen gibt es als Meldezeitraum – anders als bei den Sozialversicherungs-Jahresmeldungen – keine konkreten Tagesangaben. Vielmehr wird – unabhängig vom tatsächlichem Beschäftigungszeitraum – immer das komplette Jahr gemeldet. Somit ist der Meldezeitraum bei den UV-Jahresmeldungen (fast) ausschließlich vom 1.1.2016 bis 31.12.2016 zu verwenden.

Beispiel:

Ein Minijobber hat bei Ihnen seinen Minijob zum 1.8.2016 begonnen.

Meldezeitraum UV-Jahresmeldung für 2016: 1.1.2016 bis 31.12.2016

 

Die Jahresmeldungen zur Unfallversicherung versenden Sie übrigens auch an die Minijob-Zentrale und nicht an die neue Annahmestelle der Unfallversicherung. Der Hintergrund dafür liegt in der Verwendung der UV-Jahresmeldungen. Sie gehen nämlich nicht an die gesetzliche Unfallversicherung – auch wenn dies die Bezeichnung vermuten lässt – sondern an die Rentenversicherung. Die UV-Jahresmeldungen dienen den Betriebsprüfern nämlich als „Prüfgrundlage“ bei den Betriebsprüfungen für die Unfallversicherungsprüfungen.

Meldeentgelt ist unfallversicherungspflichtiges Entgelt

Meldepflichtig ist in den UV-Jahresmeldungen das unfallversicherungspflichtige Entgelt. Dies entspricht vielfach dem sozialversicherungspflichtigen Entgelt. Allerdings zählen beim unfallversicherungspflichtigen Entgelt auch die steuer- und beitragsfreien Sonn-, Feiertags- und Nachtarbeitszuschläge hinzu.

Eine Übersicht der unfallversicherungspflichtigen Entgelte finden Sie Arbeitsentgeltkatalog der UV.

Beispiel:

Ein Minijobber erzielt ein monatliches Entgelt von 400 €. Daneben hat er monatlich noch steuerfreie SFN-Zuschläge von jeweils 50 € erzielt.

Meldezeitraum Jahresmeldung für 2016: 1.1.2016 bis 31.12.2016

Meldeentgelt: 5.400 €


Werbung:

Büromaterial alle? – Hier geht es zu den amazon Bestsellern

 

Meldefrist beachten

Bei den UV-Jahresmeldungen gilt es die Abgabefrist bis 16.2.2017 zu beachten. Bis dahin müssen Sie die UV-Jahresmeldungen an die Minijob-Zentrale für Ihre Minijobber versendet haben.

Besonderheit für  2016

Ab 2016 stellen die Unfallversicherungsträger den Betrieben die Unfallversicherungs-Stammdaten bereit. Das heißt, die Betriebe rufen die zu verwendenden Gefahrtarifstellen (GTST) bei der Unfallversicherung für das Jahr 2016 und die Folgejahre über das Lohnprogramm ab. Achten Sie bitte darauf, dass Sie die UV-Jahresmeldungen 2016 bereits mit diesen (gelieferten) Stammdaten (u.a. GTST) in den UV-Jahresmeldungen berücksichtigen, da es sonst unnötige Rückfragen der Einzugsstellen geben könnte.

Die neuen Gefahrtarifstellen verwenden Sie bitte auch in dem Lohnnachweis an die Unfallversicherung für 2016.

Keine Meldebescheinigung

Die Meldebescheinigungen der UV-Jahresmeldungen werden Ihnen in vielen Lohnprogrammen angeboten. Diese Meldebescheinigungen müssen Sie aber – anders als bei den Sozialversicherungsmeldungen – nicht in Kopie an Ihre Minijobber und kurzfristigen Aushilfen aushändigen. Sie dienen allein der internen Dokumentation beim Arbeitgeber.

Möchten Sie regelmäßige Informationen zu Minijobs?

… dann registrieren Sie sich für meinen regelmäßigen Newsletter.

[wysija_form id=“2″]

 

5 Antworten

  1. […] Der elektronische Lohnnachweis muss bis spätestens 16.2. des Folgejahres an die Datenannahmestelle der Unfallversicherung versendet werden. Das entspricht der Abgabefrist für die UV-Jahresmeldungen. […]

  2. […] müssen im Lohnbüro also daran denken, dass Sie die UV-Jahresmeldungen auch für die Ferienjobber im Sommer und sonstige kurzfristige Aushilfen, die im Laufe des Jahres […]

  3. […] eine (kleine) Vergütung, so sind die erzielten Entgelte unfallversicherungspflichtig. Also in den UV-Jahresmeldungen und im Lohnnachweis zu […]

  4. […] den An- und Abmeldungen sind für Minijobber auch Jahresmeldungen zur Sozialversicherung und zur Unfallversicherung zu […]

  5. Feigl sagt:

    Ich glaube, man könnte das alles noch viel komplizierten machen, noch dazu wo wir alle jetzt doch Computer haben. 3 Meldungen pro Jahr mit den gleichen Daten ist doch langweilig. Bitte setzt ein neues Gremium ein, das so richtig aufwendige Verfahren erläßt (montlich, täglich?), wozu haben wir den sonst einen Computer; ach ja, strafbewehrt müssen diese Verfahren natürlich auch sein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.