Minijobgrenze Überschreiten

Überstunden bei Minijobbern – geht das?

Ob Überstunden bei Minijobbern zulässig sind, ist eine häufige Frage. Die Antwort ist ein klares ja, aber…

Natürlich können Sie auch von Ihren Minijobbern Überstunden abverlangen, wenn dies nötig ist. Allerdings sollten Sie natürlich darauf achten, dass dadurch die 450-€-Grenze nicht überschritten wird.

Spontane Überstunden bei Minijobbern

Der Einsatz Ihrer Minijobber kann eine gute Möglichkeit bieten, in der Urlaubszeit Mehrbelastungen für Ihren Betrieb abzufedern. Dabei sollten Sie aber stets die Minijobgrenze im Auge behalten. Denn ein Überschreiten dieser 450-€-Grenze ist immer ein beliebter Ansatzpunkt für Betriebsprüfer „etwas genauer nachzubohren“ – und das kann teure Folgen haben.

Es gilt für Sie im Lohnbüro geschickt vorzugehen, damit Ihnen keine sozialversicherungsrechtlichen Konsequenzen drohen, wenn durch Überstunden bei Minijobbern die 450-€-Grenze überschritten wird.

Es gilt nämlich bei Minijobbern, dass ein gelegentliches und nicht vorhersehbares Überschreiten der Minijobgrenze ohne sozialversicherungsrechtlichen Auswirkungen bleibt. Sie müssen aber darauf achten, dass es sich um „ein gelegentliches und unvorhersehbares Überschreiten“ handelt.

Als gelegentlich ist dabei ein Zeitraum von bis zu 3 Monaten anzusehen. Wenn Sie öfter die Minijobgrenze überschreiten, wird es dagegen problematisch (teuer!) mit den Überstunden bei Minijobbern.

Dabei darf die Überschreitung im Grunde von beliebiger Höhe sein. Allerdings sollten Sie hier nicht übertreiben. Ein Überschreiten um den doppelten Verdienst (also 900 €), wird im Regelfall von den Prüfern nicht allzu kritisch betrachtet.

Eine weitere wichtige Voraussetzung ist, dass es sich um ein unvorhersehbares Ereignis handelt. Dies ist bei langfristig geplanten Urlauben eher nicht der Fall. Also eine reguläre Urlaubsvertretung durch einen Minijobber sollten Sie daher besser gleich wieder vergessen.

Sie können den Minijobber aber als Ersatz (quasi in Warteschleife) einsetzen, wenn

  • die reguläre Urlaubsvertretung plötzlich erkrankt oder
  • sich kurzfristig etwas am Urlaubs- und/oder Vertretungsplan etwas ändert.
Wichtig: Überstunden bei Minijobbern – gelegentlich und unvorhersehbar

Um Überstunden bei Minijobbern gefahrlos, also trotz Überschreiten der Minijobgrenze, durchzuführen, sollten Sie darauf achten, dass Sie stets ein unvorhersehbares und gelegentliches Ereignis als Grund für die Überschreitung der Minijobgrenze zur Hand haben. In der Praxis bewähren sich hier seit Jahren die AU-Bescheinigungen erkrankter Arbeitnehmer zum Beweis einer Krankheitsvertretung.

Newsletter abonnieren und exklusive Minijob-Infos erhalten
[wysija_form id=“2″]

Werbung:
Büromaterial einfach online bestellen

Aktuelle Notebooks – jetzt Sonderpreise checken

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.