Mehrarbeit von Minijobbern und Überschreiten der Minijobgrenze

Bei Mehrarbeit von Minijobbern haben viele Betriebe Angst, weil ein Überschreiten der Minijobgrenze droht. Doch gewusst wie, geht auch ein Überschreiten der Minijobgrenze. Allerdings sollten Sie dabei einige Spielregeln kennen und ganz genau beachten.

Read more Mehrarbeit von Minijobbern und Überschreiten der Minijobgrenze

Überstunden bei Minijobbern – geht das?

Ob Überstunden bei Minijobbern zulässig sind, ist eine häufige Frage. Die Antwort ist ein klares ja, aber…

Natürlich können Sie auch von Ihren Minijobbern Überstunden abverlangen, wenn dies nötig ist. Allerdings sollten Sie natürlich darauf achten, dass dadurch die 450-€-Grenze nicht überschritten wird.

Read more Überstunden bei Minijobbern – geht das?

So können Sie die Minijobgrenze überschreiten

Zum Jahresende haben viele Lohnbüros ein Problem mit Ihren Minijobbern. Denn oftmals kommt es gerade zum Jahresende zu einem Überschreiten der Minijobgrenze. Dann ist guter Rat teuer, denn der Minijobber will einerseits seinen Minijobberstatus nicht aufgeben, andererseits brauchen Sie im Betrieb jede helfende Hand. Welche Möglichkeiten haben Sie also, wenn Sie die Minijobgrenze überschreiten, ohne dass der Minijobberstatus verlorengeht?

Zunächst ist es wichtig zu wissen, dass es sich bei der 450-€-Minijobgrenze nicht um eine starre Grenze handelt. Es darf also durchaus gelegentlich diese Grenze überschritten werden. Im Gesetz steht nämlich, dass das regelmäßige Entgelt monatlich nicht mehr als 450 € betragen darf.

Read more So können Sie die Minijobgrenze überschreiten

So rechtfertigen Sie das Überschreiten der Minijobgrenze

In einem Minijob kann man regelmäßig bis zu 450 € im Monat verdienen, ohne dass die Minijobgrenze in Gefahr gerät. Doch was passiert, wenn die Minijobgrenze überschritten wird? Vor dieser Frage stehen viele Lohnbüros, wenn sie eine Stundenabrechnung eines Minijobbers erhalten und der Verdienst auf einmal die 450-€-Grenze überschreitet? Ich zeige Ihnen in diesem Artikel ein paar Möglichkeiten auf, wie Sie das Überschreiten der Minijobgrenze rechtfertigen können.

Dauerhaftes Überschreiten beendet den Minijob

Zunächst muss einmal geschaut werden, aus welchem Grund die Minijobgrenze überschritten wird. Liegt eine dauerhafte Überschreitung der 450-€-Grenze vor, beispielsweise aufgrund einer Lohnerhöhung, dann gilt ab dem Zeitpunkt der dauerhaften Überschreitung, dass kein Minijob mehr vorliegt.


Beispiel:

Ein Minijobber arbeitet 45 Stunden im Monat und erhält einen Stundenlohn von 10 € (= 450 € im Monat). Ab 1.10. erhält er aufgrund einer Tariferhöhung bei gleicher Stundenzahl 11 € je Stunde.

Da ab 1.10. der Verdienst dauerhaft auf mehr als 450 € ansteigt, liegt ab diesem Zeitpunkt kein Minijob mehr vor. Ab 1.10. ist der Arbeitnehmer dann als versicherungspflichtiger Arbeitnehmer abzurechnen.


Zulässiges Überschreiten der Minijobgrenze

Aber es gibt auch durchaus zulässige Überschreitungen der 450-€-Grenze. Es lohnt sich dabei einmal genauer auf die Minijobgrenze zu schauen.

Ein Minijob liegt vor, wenn das regelmäßige monatliche Entgelt nicht mehr als 450 € beträgt. Hier kommt es auf das Wort regelmäßig an. Denn das bedeutet, dass das „durchschnittliche“ Monatsentgelt nicht mehr als 450 € betragen darf. Liegt das Durchschnittsentgelt oberhalb dieser Grenze, dann liegt kein Minijob mehr vor.

Das Durchschnittsentgelt wird immer anhand eines Jahreszeitraums (12 Monate) betrachtet. Das bedeutet, dass ein Jahresverdienst von 5.400 € (12Monate x 450 €) nicht überschritten werden darf. Liegt der Jahresverdienst also bei nicht mehr als 5.400 €, so ist das Überschreiten der 450 € Grenze kein Problem.

Natürlich kann dieser Jahreszeitraum nur verwendet werden, wenn es sich um eine Beschäftigung handelt, die unbefristet bzw. auf länger als ein Jahr befristet ist. Bei kürzeren Beschäftigungszeiten, ist der „Jahreswert“ entsprechend zu kürzen.

 

Schwankendes Entgelt ist kein Problem

Überschreitet nun ein Minijobber einen Monat einmal die 450-€-Grenze so ist das also problemlos möglich, wenn sein Jahresverdienst nicht mehr als 5.400 € beträgt.

Dies ist häufig der Fall bei Minijobbern, die wöchentlich an festen Wochentagen eingesetzt werden und knapp unterhalb der 450-€-Grenze verdienen. Es kann nämlich durchaus vorkommen, dass Sie in einigen Monaten öfter eingesetzt werden als in anderen Monaten, so dass die Überschreitung schon allein durch den wöchentlichen Einsatz zustande kommt.

Werbung:

Lohnlexikon online bestellen


Beispiel:

Ein Minijobber erhält einen Stundenlohn von 10 € und wird immer montags für 6 Stunden und donnerstags für 4 Stunden eingesetzt. Er arbeitet dann in der Woche 10 Stunden arbeitet und verdient dabei 100 €. Bei 52 Wochen im Jahr verdient er also 5.200 € jährlich.

Bei genauer Betrachtung kommt es aber zu Monatsverdiensten oberhalb der 450-€-Grenze, die aber unproblematisch sind.

Juli 2016:

4 Montage mit je 6 Stunden und 4 Donnerstage mit je Stunden = 24 Stunden + 16 Stunden = 40 Stunden x 10 € = 400 €

August 2016:

5 Montage mit je 6 Stunden und 4 Donnerstage mit je 4 Stunden = 30 Stunden + 16 Stunden = 46 Stunden x 10 € = 460 €

September 2016:

4 Montage mit je 6 Stunden und 5 Donnerstage mit je 4 Stunden = 24 Stunden + 20 Stunden = 44 Stunden x 10 € = 440 €

Das Überschreiten der Minijobgrenze im August stellt hier kein Problem dar, da der Jahresverdienst nicht die Jahresgrenze von 5.400 € überschreitet.


Unvorhersehbares Überschreiten der Minijobgrenze ist zulässig

Handelt es sich bei einer Überschreitung der Entgeltgrenze von 450 € um eine gelegentliche unvorhersehbare Überschreitung, dann sind bis zu 3 Monate innerhalb eines Zeitjahres problemlos. Das gilt auch, wenn die Entgeltgrenze von 5.400 € im Jahr dadurch überschritten wird.

Wenn Sie diese Konstellation vorliegen haben, dann müssen Sie in den Lohnunterlagen unbedingt für einen geeigneten Nachweis sorgen, dass es sich tatsächlich um ein „unvorhersehbares“ Ereignis gehandelt hat. Als Nachweis gilt hier beispielsweise die Erkrankung eines anderen Arbeitnehmers.

Tipp: Legen Sie eine Kopie der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung des Arbeitnehmers in den Lohnunterlagen des Minijobbers mit ab.

Urlaub ist immer vorhersehbar – daher kein Grund zum Überschreiten der Minijobgrenze

Denken Sie bitte auch daran, dass eine Urlaubsvertretung kein „unvorhersehbares Ereignis“ ist und daher eine Urlaubsvertretung – im Gegensatz zu einer Krankheitsvertretung – nicht als ein unvorhersehbares Ereignis zählt, das ein Überschreiten der Minijobgrenze rechtfertigt.

Wenn Sie Fragen zum Überschreiten der Minijobgrenze haben, hinterlassen Sie gern einen Kommentar oder schreiben Sie mir eine E-Mail.


Abonnieren Sie meinen Newsletter.

Der Minijob-Newsletter informiert Sie über neue Beiträge und aktuelle Neuigkeiten rund um das Thema Minijobs. Sie erhalten monatlich einen kostenlosen Newsletter mit aktuellen Tipps und Tricks zum Thema Minijobs.


Werbung:

Lehrgang Lohnabrechnung online bestellen

Brauchen Sie neue Büroartikel – jetzt schnell bei amazon bestellen