Arbeitspausen im Minijob

Arbeitszeit: Pausenregelungen für Minijobber

Die Pausenregelungen für Minijobber unterliegen keinen Besonderheiten. Auch für Minijobber gelten dieselben Pausenregelungen wie für Ihre übrigen Arbeitnehmer. Doch was verbirgt sich hinter den Pausenregelungen und was sind das überhaupt für Regelungen?

Der Arbeitgeber muss seinen Arbeitnehmern Arbeitspausen gewähren (§ 4 ArbZG). Diese Ruhepausen müssen so gestaltet sein, dass der Arbeitnehmer keine Arbeit verrichten muss und auch nicht zur Arbeit herangezogen werden kann. Im Grunde kann der Arbeitnehmer in dieser Zeit sich frei bewegen. In der Ruhepause kann der Minijobber also frei über seine Zeit verfügen.

Pausenregelungen für Minijobber: Dauer der Pause

Die Pausendauer ist vorher (vor Pausenbeginn) festzulegen. Bei einer Arbeitszeit von mehr als 6 Stunden muss die Pausendauer 30 Minuten betragen. Bei einer Arbeitszeit von 9 Stunden muss die Pause 45 Minuten betragen.

Dabei muss die Pause nicht immer individuell vereinbart werden. Vielmehr genügend es, wenn es übliche Pausenzeiten im Betrieb gibt. Also beispielsweise im Betrieb findet die Mittagspause von 12.30 Uhr bis 13 Uhr statt.

Es ist übrigens auch nicht erforderlich, dass die Pausen am Stück, also 30 Minuten bzw. 45 Minuten, genommen werden. Denkbar sind hier auch andere Zeitintervalle. Dabei muss eine Arbeitspause aber mindestens 15 Minuten betragen.

Werbung:
Lust auf neue Klamotten – jetzt die aktuellen Trends ansehen
Jetzt Arbeitsvertrag für Minijobber bestellen: Avery Zweckform 2201e Arbeitsvertrag geringfügige Beschäftigung [Word-Download]

[mailpoet_form id=“1″]

Pausenregelungen für Minijobber: Pause kann, aber muss nicht

Da eine Arbeitspause erst nach einer Arbeitszeit von 6 stunden gesetzlich vorgeschrieben ist, braucht in den ersten 6 Arbeitsstunden keine Pause gewährt werden.

Da viele Minijobber gar nicht 6 Stunden am Stück arbeiten, können hier die Pausen im Grunde entfallen. Nur wenn ein Minijobber mehr als 6 Stunden arbeitet, ist die Pause zu gewähren.


Beispiel 1: Pausenregelungen für Minijobber

Ein Minijobber arbeitet regelmäßig 4 Stunden an den Arbeitstagen.

Da er nicht auf 6 Arbeitsstunden kommt, braucht ihm keine Pause gewährt werden.

 


Beispiel 2: Pausenregelungen für Minijobber

Der Minijobber arbeitet ausnahmsweise an einem Arbeitstag 7 Stunden.

Da die Arbeitszeit mehr als 6 Stunden beträgt, ist dem Minijobber nach 6 Stunden Arbeitszeit eine 30-minütige Pause zu gewähren.


Pausenregelungen für Minijobber: Bezahlung

Die Arbeitspausen der Minijobber sind nicht zu vergüten. Dies heißt, eine Arbeitspause ist eine unbezahlte Pause. Es besteht keine Vergütungspflicht für Pausen.

 

Pausenregelungen für Minijobber: Betriebspause

Neben den regulären Arbeitspausen, kann es in einem Betrieb auch zu sogenannten Betriebspausen kommen. Das sind betrieblich bedingte Arbeitsunterbrechungen, zum Beispiel aufgrund eines technischen Defekts einer Maschine, so dass die Arbeit nicht fortgesetzt werden kann.

Diese betrieblich verursachten Pausen müssen natürlich vergütet werden.

Werbung:



Arbeitsvertrag Minijob – Vertrag für 450-Euro-Minijob


Lust auf neue Klamotten – jetzt die aktuellen Trends ansehen

Interessanter Artikel zu Schüler im Minijob

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.